Fortbildung für psychische Resilienz – Überleben Land 18E

Sie möchten Ihre Widerstandskraft unter schweren Belastungen verbessern? Und zugleich lernen, wie Sie Gruppen auch in Ausnahmesituationen effektiv und zielgerichtet führen können? Dann ist die Fortbildung „Überleben Land 18E“ genau das Richtige, um Ihre psychische Resilienz und Ihre Führungsstärke in extremen Lagen zu stärken.

Die Fortbildung auf einen Blick – Überleben Land 18E

Dauer: Fortbildungsabschnitt I: 2 Tage; Fortbildungsabschnitt II: 6 Tage
Termine: Fortbildungsabschnitt I: 12. bis 13. März 2021*; Fortbildungsabschnitt II: 02. bis 07. August 2021*
Abschluss:Zertifikat „Überleben Land 18E“
Standort: Idstein und süddeutscher Raum
Gebühren: 1.250 €**
Ermäßigung: 150 € möglich
Anmeldung:beratung@carl-remigius.de
Teilnehmerzahl: max. 15 Teilnehmer

* Die gesamten Übernachtungen sind simulationsbedingt durch die Hochschule organisiert.
** Vollverpflegung während der gesamten Fortbildung ist in den Gebühren enthalten (weitere Informationen folgen bei Anmeldung).

Source: 1

Die Fortbildung „Überleben Land 18E“ ist kein Lehrgang für Einzelkämpfer. Vielmehr gibt sie Ihnen die theoretischen Kompetenzen und das praktische Rüstzeug, damit Sie Ihre Teams ebenso wie unbekannte Gruppen effektiv und zielgerichtet führen können. Darüber hinaus ermöglicht sie Ihnen, Ihre eigene Widerstandskraft und Robustheit zu verbessern.

Gemeinsam mit den Dozierenden der Fachgruppe Notfallmedizin und ausgehend von der aktuellen Forschungslage lernen Sie in zwei Fortbildungsabschnitten wichtige Prinzipien der psychischen Resilienz sowie Gruppenführung – und erproben diese zugleich in speziell für die Fortbildung konzipierten praktischen Szenarien. Dabei absolvieren Sie zunächst eine ärztliche Eingangsuntersuchung, eine Leistungsergometrie sowie ein Multimodales Interview (MMI) und erhalten anhand zahlreicher Parameter, wie beispielsweise Ihren Lactatwerten, Ihrer Herzfrequenz und Ihres Blutdrucks, ein aktuelles Bild ihres vitalen Zustands. Anschließend erlernen Sie zentrale Grundlagen des Überlebens, wie zum Beispiel Orientierung und Navigation, die proaktive Deeskalation und Waffensachkunde sowie Theorien über und das praktische Verhalten bei Geiselnahmen und Verschleppungen. Zudem bilden auch die Wetterkunde, der Bau von Notunterkünften sowie die Ernährungs- und Reisemedizin wichtige Bestandteile der Fortbildung.

Infos zur Fortbildung

  • Volljährigkeit
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Bereitschaft zum Absolvieren einer mindestens 10 km langen Laufstrecke mit maximal 10-15 kg schwerem Gepäck
  • Einwilligung zur Erhebung einer leistungsbezogenen Überprüfung
  • Leistungsergometrie (Feld- und Schwellentest) und Multimodales Interview (MMI)
  • Grundlagen der Führung unter Belastung, Durchschlagen und Führen einer Gruppe
  • Grundlagen des Überlebens, der Navigation und Absturzsicherung
  • Proaktive Deeskalation im Rahmen der Waffensachkunde (Langwaffe, Faustwaffen, Hieb- und Stichwaffen)
  • Materialkunde Basic und Advanced (Transportsystem, Ruhen, Kleidung und Hygiene, Nacht- und Wärmebild, Funkgeräte, SATCOM)
  • Theorien zu und Verhalten bei Geiselnahmen und Verschleppungen
  • Reisemedizin (Basic Life Support, C-Bleeding) sowie Wetter- und Nahrungsmittelkunde
  • Überwinden von Höhen, Gewässern und Tiefen sowie Bau von Unterkünften
  • Trainingslehre
  • Behelfsmäßiger Jagdkampf im Rahmen des Anti-Terror-Trainings (ausschließlich für Behörden)
  • Achttägige Fortbildung mit theoretischen Anteilen und realistisch gestalteten praktischen Szenarien in zwei Fortbildungsabschnitten
  • Ärztliche Eingangsuntersuchung, fortlaufende Blutgasanalysen und Erstellung eines Leistungsprofils Ihrer psychischen und physischen Resilienz
  • Sofortige ärztliche und/oder notfallseelsorgerische Rückfallebene
  • Überwindung von Ängsten des Durschlagens
  • ESCAPE-Card
  • Für Teilnehmer aus Behörden, vor allem Waffenträger, ist die Fortbildung mit dem Zusatz der Prävention eines Hinterhalts im offenen Feld und des behelfsmäßigen Jagdkampfs im Rahmen eines Anti-Terror-Trainings möglich