Frankfurt am Main

Viele Gespräche am Tag der offenen Tür in Frankfurt

Viele Gespräche am Tag der offenen Tür in Frankfurt

Der Wunsch nach individueller Beratung und sehr gezielte Fragen zur beruflichen Zukunft im Gesundheitswesen standen beim Tag der offenen Tür der Carl Remigius Medical School in Frankfurt am Main im Mittelpunkt. Mehr als hundert Einzelgespräche verzeichneten die Organisatoren. Neben der Carl Remigius Medical School informierten auch die Hochschule Fresenius und die Ludwig Fresenius Schulen über ihr Ausbildungs- und Studienangebot.

Seit ihrer Eröffnung im vergangenen September erfreut sich die erste Hebammenschule in der Mainmetropole großer Beliebtheit. Auch für den im Herbst startenden neuen Kurs liegen schon viele Anfragen vor. Am Tag der offenen Tür nutzten Interessenten die Gelegenheit, mit den aktuellen Auszubildenden über deren Erfahrungen zu sprechen. Dank vieler Modelle konnten die Interessenten „hands on“ erleben, was im Unterricht auf sie zukommt. „Mich fasziniert der Beruf sehr und ich bin froh, dass es jetzt auch in Frankfurt möglich ist, Hebamme zu werden“, sagte Ilse, die gerne im Herbst anfangen möchte. „Heute habe ich einen guten Eindruck davon bekommen, welche Herausforderungen mich erwarten und wie ich mich darauf vorbereiten kann.“

Thorsten würde später auch gerne im Krankenhaus arbeiten, allerdings als Physician Assistant. „Ich denke, das ist eine prima Alternative zum Medizinstudium und ich finde es gut, dass im Studium die praktischen Erfahrungen eine große Rolle spielen. Ich bin sehr gespannt, was ich heute noch erfahren werde.“ Im Beratungscenter bestand eine große Nachfrage nach individueller Beratung zum Studiengang Medizinpädagogik. Mittlerweile schon traditionell ist die Begeisterung rund um den Studiengang Psychologie und den darauf aufbauenden Master. Die Hochschule Fresenius bietet in Frankfurt beide Studiengänge an, ebenso wie die Physiotherapie und die Soziale Arbeit.

Viel los war auch bei den Berufsfachschulen des Fachbereichs Gesundheit & Soziales der Hochschule Fresenius. Die Geburtenzahlen im Rhein-Main-Gebiet steigen, viele Eltern suchen KiTa- und Kindergartenplätze – umso mehr Erzieherinnen und Erzieher sowie Sozialassistenten sind gefragt. Vertreter der Professionen demonstrierten, mit welcher Ideenvielfalt und Kreativität in den Berufen gearbeitet wird.  

[NETWORK NAME]

Klicken Sie auf "einverstanden", verlassen Sie unserer Seite und werden auf eine externe Seite weitergeleitet. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch [NETWORK NAME] erhalten.

Wenn Sie nicht wünschen, dass [NETWORK NAME] Daten über den "Empfehlen-Button" erhebt, klicken Sie auf "nicht einverstanden". Damit ist die [NETWORK NAME]-Funktion für Sie nicht nutzbar und Sie werden nicht auf eine externe Seite verlinkt, d.h. Sie bleiben auf unserer Seite.