Praktikum als Physician Assistant

Janine Krix studiert Physician Assistance (B.Sc.) im 4. Semester Vollzeit in Frankfurt.  Derzeit absolviert sie ein Praktikum in der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim.
Welche Aufgaben sie dabei übernimmt und wie sie mit Diskussionen um das „grundständige Studium“ zum Physician Assistant umgeht, erzählte Sie uns im Interview.

 

Es ist ihr zweites Praktikum als Physician Assistant-Studentin: Wie waren Ihre Erwartungen an den praktischen Einsatz?

Ich konnte mir erst gar nicht wirklich vorstellen, welche Rolle ich als Praktikantin im Operationssaal spielen werde. Meine Erwartungen waren dementsprechend nicht sonderlich hoch. Außerdem rechnete ich nicht damit, so herzlich integriert zu werden.

 

In welchen Einsatzgebieten hospitieren Sie derzeit? Was sind dabei Ihre Aufgaben?

Ich hospitiere derzeit in der Herzchirurgie und entschied mich anfangs dafür, nur zuzuschauen. Als ich dann mit an den Tisch genommen wurde, zählte es zu meinen Aufgaben den Operateur bei bestimmten Handgriffen zu unterstützen. Als ich gegen Ende dann eine Nadel mit Faden in der Hand hielt, um die Wunde zu verschließen, hatte das meine Erwartungen mehr als übertroffen.

Zudem war es Routine, nach der Frühbesprechung die Visite auf der Intensivstation zu begleiten. Außerdem unterstützte ich eine Ärztin für einen Tag in der Ambulanz und verbrachte einige Stunden damit, sie beim Hausdienst auf der Station der Herzchirurgie zu unterstützen.

 

Vielleicht haben Sie insbesondere in den letzten Monaten die Debatte um das Berufsbild des Physician Assistant mitbekommen. Wie haben Sie das Miteinander und die Arbeit mit den Kolleginnen und Kollegen empfunden?

Die Debatte um das Berufsbild habe ich mitbekommen, allerdings hat sie in der Klinik keine Rolle gespielt. Ich habe das Miteinander als sehr freundlich empfunden, wurde sehr gut integriert und nie alleine stehengelassen. Jeder Schritt wurde mir genau erklärt und das Interesse, mich anzulernen, war sehr groß.

 

Bekommen Sie einen internen Austausch über Ihr künftiges Berufsbild mit? Und falls es Vorbehalte oder Vorurteile gibt, wie gehen Sie damit um?

Einen internen Austausch bekomme ich über Hörensagen etwas mit. Die Abteilung, in der ich mich befinde, reagiert sehr positiv auf das Berufsbild des Physician Assistant. Andere zeigen sich ebenfalls interessiert, allerdings gibt es auch immer welche, bei denen man auf taube Ohren stößt.

Mit Vorurteilen gehe ich relativ entspannt um, da die positiven Meinungen größtenteils überwiegen.

 

Wie ist dabei Ihre Meinung zum Thema „grundständiges Studium“?

Ich kann die Debatte um das grundständige Studium nicht wirklich nachvollziehen. Meiner Meinung nach kommt es auch immer auf die Persönlichkeit und Lernbereitschaft jedes Einzelnen an. Ich z. B. bringe eine pharmazeutische Ausbildung, sowie jahrelange Berufserfahrung mit und einige meiner Kommilitonen sind ebenfalls unterschiedlich ausgebildet. Die Abiturienten sind ebenso engagiert und absolvieren die Praktika genauso gut, wie jemand, der vorher ausgebildet wurde. Es besteht also kein Grund, das grundständige Studium so massiv zu kritisieren. 

 

Was wünschen Sie sich für die Zukunft für das Berufsbild des Physician Assistant?

Für die Zukunft wünsche ich mir für das Berufsbild mehr Akzeptanz, da der gezielte Einsatz eines Physician Assistant meiner Meinung nach sinnvoll ist. Es ist notwendig, den Arzt bei seiner Arbeit zu entlasten und ihm somit mehr Zeit für komplexere Fälle zu ermöglichen, was auch während den Praktika deutlich wurde.

[NETWORK NAME]

Klicken Sie auf "einverstanden", verlassen Sie unserer Seite und werden auf eine externe Seite weitergeleitet. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch [NETWORK NAME] erhalten.

Wenn Sie nicht wünschen, dass [NETWORK NAME] Daten über den "Empfehlen-Button" erhebt, klicken Sie auf "nicht einverstanden". Damit ist die [NETWORK NAME]-Funktion für Sie nicht nutzbar und Sie werden nicht auf eine externe Seite verlinkt, d.h. Sie bleiben auf unserer Seite.